USHIO Europe
  • Englisch
  • Deutsch
Home » SteriLux, die neueste Generation der Sterilisierungssysteme Eine Excimer-Erfolgsgeschichte von USHIO

SteriLux, die neueste Generation der Sterilisierungssysteme Eine Excimer-Erfolgsgeschichte von USHIO

Sauber! – SteriLux erreicht Sterilisation in Reinheitsklasse A dank der Excimer-Technologie von Ushio

Die Zielsetzung des im August 2014 gegründeten Unternehmens SteriLux war es, den Sterilisationsvorgang im Medizinbereich grundlegend zu verändern. Ihr Ansatz: ein kostengünstiges, mobiles und vollständig mit den aktuellen medizinischen Bestimmungen kompatibles Sterilisationssystem. Dafür wollten die Mitbegründer Marc Spaltenstein und Lucas Meyer eine Technik einführen, die sich anhand ihrer Wirtschaftlichkeit und Anwenderfreundlichkeit von anderen abhebt. Die meisten modernen Sterilisationsprozesse setzen die Einwirkung hoher Temperaturen voraus, für die jedoch große Strommengen erforderlich sind. Nun war es die Absicht von SteriLux, in erster Linie Entwicklungsländer zu unterstützen, in denen das Erhitzen von Wasser auf über 100 Grad keine einfache Aufgabe ist und oftmals große Maschinen und Autoklaven erfordert, die teuer und aufwändig zu warten sind. SteriLux wollte hier ein Zeichen setzen und wusste, dass die UV-Desinfizierungstechnologie der Excimer-Lampen von Ushio eine Schlüsselrolle in der Entwicklung einer bahnbrechenden Alternative darstellen würde.

„Die Sterilisation medizinischer Instrumente ist äußerst wichtig – jede Verbesserung in diesem Bereich kann Leben retten. Um gleichbleibende Qualität zu sichern und uns ständig zu verbessern, arbeiten wir mit zuverlässigen Partnern zusammen. Einer davon ist Ushio. Bei unserer medizinischen Sterilisation verlassen wir uns auf die Präzision der Excimer-Technologie. Das Ushio-Team hat uns mehrere Entwurfsvorschläge unterbreitet. So konnten wir eine fundierte Entscheidung treffen und die besten Lampen für einen kontinuierlichen Fortschritt auswählen.“

– Lucas Meyer,
Chief Technology Officer, SteriLux SA.

SteriLux – Innovation in der Sterilisation

Anstatt Wasser stark zu erhitzen oder teure Chemikalien einzusetzen, nutzt SteriLux konzentriertes, ultraviolettes Licht, um aus Sauerstoff Ozon zu gewinnen. Das meist in der zweiten Schicht der Erdatmosphäre vorkommende Gas bildet Hydroxyl-Radikale, wenn es Wasserdampf ausgesetzt ist. Diese Moleküle besitzen stark oxidierende Eigenschaften, die SteriLux nutzt, um medizinische Ausrüstung auf besonders kostengünstige Art und Weise zu sterilisieren. Das System benötigt lediglich 5 ml Wasser und 150 W Leistung und kommt sogar mit Raumtemperatur aus. Damit ist die Notwendigkeit, große Mengen hoher Temperaturen herzustellen, vom Tisch – ein lebensrettender Vorteil in kritischen Situationen.

Excimer von Ushio – Grundlage für das Wachstum von SteriLux

Für Mitbegründer Marc Spaltenstein war SteriLux stets auf der Suche nach einer Sterilisationstechnologie, die in Ländern mit eingeschränktem oder ohne Zugang zu größeren Mengen an sauberem Wasser und Strom genutzt werden sollte. „Schon 2014 war für uns klar, dass wir unseren Fokus auf die Entwicklungsländer legen würden, da wir über eine Technologie verfügen, die bei der Sterilisation wenig Wasser und Strom verlangt. Aktuelle Sterilisationstechniken beruhen auf Dampfsterilisierung, für die man eine zuverlässige Stromversorgung, wartungsintensive Maschinen und enorme Mengen an destilliertem Wasser benötigt. In manchen Ländern sind diese Voraussetzungen einfach nicht gegeben. Wir beschlossen daher, uns mithilfe von UV-Lampen auf die Erzeugung von Ozon auf möglichst einfache Art zu konzentrieren, um jedermann eine sichere Gesundheitsversorgung zugänglich zu machen.“

Für Marc und den Rest des SteriLux-Teams wurde Ushio zu einem entscheidenden Faktor auf dem Weg hin zu einem optimalen Produkt. Von anderen Herstellern gelieferte Lampen waren für die Aufgabe zu groß oder zu teuer. Doch die Excimer-UV-Lampen von Ushio boten die richtige Balance aus Leistung, Größe und Wirtschaftlichkeit. Während Ushio SteriLux kontinuierlich über die neuesten Entwicklungen auf dem Laufenden hielt, entstand eine Partnerschaft zwischen den beiden Unternehmen. Sie testen nun Möglichkeiten zur Erhöhung des Ozonausstoßes und zur Senkung der Verweilzeit, um weitere kommerzielle Anwendungen der Technologie zu finden. „Dies ist einer der Gründe, warum wir mit Ushio zusammenarbeiten“, betont Marc. „Wir können den Zyklus beschleunigen, indem wir mehr Ozon erzeugen. Wenn wir dazu in der Lage sind, die Ozon-Konzentration zu verdoppeln, können wir die Zykluslänge um den Faktor zwei verkürzen. Das macht unsere Technologie besonders attraktiv und verlängert die Langlebigkeit unserer Lösung.“

SteriLux und Ushio – leuchtende Aussichten für fundierte Ergebnisse

Ushio ist stolz darauf, Marc und seine Teams von SteriLux mit marktführenden Lösungen bei der Perfektionierung ihrer bahnbrechenden Sterilisationstechnologie zu unterstützen. Die Bündelung von Know-how und Ressourcen soll die Produktion von Modellen ermöglichen, die einen maximalen Ozonausstoß auch in den Ländern erzielen, in denen Strom und Geld Mangelware darstellen. Für Marc hängt der hohe Stellenwert der Technologie von Ushio vor allem damit zusammen, dass sie so vielseitig auf die Bedürfnisse von SteriLux eingehen kann. „Die Lampen sind einfach und modular. Sie haben kompakte Maße, und wir können sie genau auf unsere Lösungen anpassen. Darüber hinaus sind sie umweltfreundlich, effizient und liegen in einem vernünftigen Preisrahmen. Insgesamt also eine runde Sache.“

Challenge?

SteriLux suchte UV-Lampen, die modular, kostengünstig und stark genug sind, um den Ozon-Ausstoß zu steigern.

Lösung?

Mit dem Excimer-Modul von Ushio war SteriLux dazu in der Lage, kompakte Modelle herzustellen, die medizinische Ausrüstung mit nur wenig Wasser und Energie sterilisieren können.

Projektzeitraum?

2015 – heute

Warum die Excimer-Technik?

  • kompakt
  • flexibel
  • effizient
  • vielseitig
  • kostengünstig

Warum Ushio?

  • proaktiv
  • Marktführer
  • ergebnisorientiert
Diese Website verwendet Cookies. Durch Klicken auf "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, wie in unseren Cookie-Richtlinien beschrieben. Wenn Sie Ihre Cookie-Einstellungen ändern möchten, klicken Sie hier und ändern Sie Ihre Einstellungen.
Akzeptieren